Philosophie
Qualität
Qualitäts-Software zu erstellen bedeutet für mich weit mehr, als eine fachlich fehlerfreie Implementierung von Kundenwünschen.
Vielmehr ist dies die Voraussetzung, die qualitatives Arbeiten erst ermöglicht.
Qualität in der Softwareentwicklung bedeutet für mich vor allem
  • Beachtung von in der IT-Welt verbreiteten Programmierparadigmen wie
    "Don't repeat yourself" oder "Keep it short and simple",
    um den Code übersichtlich, wartbar und erweiterbar zu halten.
  • Fortwährende Weiterbildung, um bei der Umsetzung von Kundenwünschen immer die aktuellen und am besten geeigneten Technologien einsetzen zu können. Denn der Einsatz des passenden Werkzeugs ist nicht nur für die Qualität des Produkts wichtig sondern spart auch jede Menge Entwicklungszeit ein.
  • Enge Zusammenarbeit mit dem Kunden zur Vermeidung von Missverständnissen oder ungeklärten Fragen während der Arbeit am Projekt.

Flexibilität
Flexibel zu arbeiten bedeutet für mich vor allem, die Individualität von Kundenvorstellungen zu achten und mich auf die Wahl der richtigen Werkzeuge sowie die Beratung des Kunden zu konzentrieren anstatt zu versuchen das Projekt in eine Schublade zu stecken und den Kunden mit einer "Software von der Stange" abzuspeisen.
Transparenz
Ich vertrete die Ansicht, dass die meisten Probleme im Projektalltag ihren Ursprung in unzureichender Kommunikation haben.
Ob es fehlende Detailtiefe in der Softwarespezifikation oder Unklarheiten bezüglich der Projektlaufzeit sind, der Grund ist immer, dass ein oder beide Vertragspartner Informationen entweder aus Unachtsamkeit oder bewusst nicht mitteilen.
Dies verursacht eine unnötige Belastung für das Projekt, die sich am Ende für alle Parteien zum Nachteil auswirkt. Daher lege ich bei meiner Arbeit großen Wert auf Offenheit und Transparenz während allen Phasen eines Projekts.
Das verhindert nicht nur böse Überraschungen, sondern macht ein Projekt auch besser kalkulierbar und sorgt für eine angenehme und verlässliche Zusammenarbeit.